style="display:inline-block;width:728px;height:90px"
data-ad-client="ca-pub-9297998270201249"
data-ad-slot="9879354793">

Hausboote im Elsass/Frankreich

Mit dem Hausboot durch das Elsass/FrankreichIhr Hausboot können Sie direkt buchen beispielsweise bei:

http://www.navig-plaisance.com

http://www.nicols.com

Tipp: Mehr Infos zum Thema "Hausboot mieten in Frankreich" erhalten Sie unter frankreichkontakte.de

Mit dem Hausboot Elsass und Lothringen zu erkunden ist eine überaus lohnende und entspannende Angelegenheit. Treiben Sie am Ufer des Rhein-Marne-Kanals vorbei, geniessen Sie dabei die mystische Atmosphäre des dunklen Waldes. Lassen Sie sich verzaubern von einem Märchenschloss, dessen Spiegelung Sie sogar am Himmel entdecken können.

Bei einem Hausbooturlaub durch das wunderschöne Elsass darf eines auf keinen Fall fehlen: Erleben Sie ein Meisterwerk der Technik hautnah. Die Rede ist von der Schiffsschleuse in Arzviller! Über vierzig Meter werden Sie und mit Ihnen bis zu zwei weitere Hausboote nach oben beziehungsweise unten gehoben. Vergessen Sie bei dieser Gelegenheit nicht, durch die zwei Tunnel zu fahren, die zwischen Arzviller und Hesse liegen. Mit einer Gesamtlänge von zweieinhalb Kilometern stellen Sie ebenfalls ein Highlight ihrer Hausboot Ferien dar. Suchen Sie eine Hausbootvermietung im Elsass auf - bereuen werden Sie es mit Sicherheit nie.


Hausboot-Ferien im Elsass ab Hesse

Unser Hausbooturlaub im Elsass
- eine Erlebniserzählung von Katharina, 14 Jahre

Mein Vater, seine Lebensgefährtin, meine beste Freundin Julia und ich hatten beschlossen, dass wir gerne ein Hausboot mieten wollen und damit ab dem netten Örtchen Hesse einige schöne Tage auf dem Wasser verbringen können.

Die Hausbootvermietung Elsass stellte uns ein schnuckeliges Gefährt zur Verfügung. Der große Aufenthaltsraum war ideal, um Karten zu spielen, zu lesen, oder einfach nur zu reden. Wir teilten uns die zwei Kabinen auf – die mit dem Doppelbett nahm mein Vater und seine Freundin, und Julia und ich bekamen eine bequeme, große Kabine. Im Zimmer war genug Platz für das viele Gepäck, das wir mitgebracht hatten. Jede Kabine hatte sogar ein eigenes Bad, was richtig sauber war. Genug Platz, um sich abends herzurichten :-)!

Wir waren immer noch mit dem Erkunden des Bootes beschäftigt, als ein technischer Angestellter kam, um uns alles Wichtige zu erklären. Gut, dass mein Vater sich mit dem netten Mann so gut verstand, so wussten wir über den gesamten Hausboot Urlaub, wie alles funktionierte.

Nach der Einweisung gingen wir ganz nach oben aufs Deck und uns verschlug es fast die Sprache: Von hier aus konnte man sogar das Boot steuern und das kleine Tischchen diente als Ess-, Spiel-, und Plaudertisch. Ausserdem sah man vom Deck aus die tolle Umgebung. Auf der Fahrt konnten wir niedliche Ponys und Pferde sehe und Kühe, die uns verdutzt hinterher starrten, was sehr lustig war. Immer wieder begegneten uns auch andere Leute, denen die Freude am Hausboot Urlaub richtig anzusehen war.

Ein tolles Highlight war, als mein Vater mich das Steuer übernehmen liess. Noch heute sind meine Freunde neidisch darauf, dass ich Kapitän auf unserem Hausboot war. Auch wenn Papa natürlich immer aufgepasst hat, dass ich nichts falsch mache.

Noch schöner war die Schiffsschleuse in Arzviller. Es kommt einem so vor, als ob das Boot in eine Badewanne fährt, die gleichzeitig als Aufzug dient. Absolut cool! Bei der ganzen Hitze war die Fahrt durch die zwei Tunnels eine nette Erfrischung. Viel zu früh mussten wir das Boot wieder bei der Hausbootvermietung Elsass abgeben, trotzdem war der Urlaub genial!

Mit dem Hausboot Frankreich zu entdecken, ist auf jeden Fall eine tolle Sache! Hoffentlich kann ich meinen Vater schon bald wieder überreden, dass er wieder mal so einen tollen Hausbooturlaub mit uns macht.


Hausboot-Ferien im Elsass ab Lagarde

Von Lagarde in Richtung Nancy mit dem Hausboot – ein Traum!
- Erlebnisbericht von Michaela Müller

Unser Urlaub begann zunächst mit Warten, denn wir kamen in Lagarde an, als die Hausboot Vermietung Mittagspause machte. Dafür waren wir aber selbst verantwortlich, weil wir uns von einem tollen Angebot zum Trödeln verleiten liessen. Na ja, immerhin hatten wir so noch Zeit, unser Hungerbedürfnis zu stillen. Das Warten hat sich aber gelohnt: Die freundliche, des Deutschen hervorragend mächtige Empfangsdame erledigte den ganzen Papierkram für uns in Rekordzeit. Weil ein Schiffshebewerk im Moment nicht funktionierte, mussten wir unsere Pläne ändern und in Richtung Nancy fahren. Denn sonst hätten wir schon wieder warten müssen...

Schließlich bekamen wir die Schlüssel für unser Hausboot überreicht. Sie waren gemütlich eingerichtet und sehr bequem. Nach der Einweisung der Techniker ging das Abenteuer los. Schon nach einer kleinen Eingewöhnungszeit kamen wir mit dem Steuern gut zurecht. Wir fuhren durch wunderschöne Gegenden und die Düfte der Pflanzen beeindruckten uns sehr.

Die Schleusen zu passieren ist immer eine besondere Angelegenheit. Obwohl man wirklich nervös ist, ist es auch lustig zu sehen, wie die Leute auf den Hausbooten konzentriert versuchen, alles richtig zu machen. Noch Kilometer danach kann man sich darüber amüsieren, aber auch ein wenig stolz sein, wenn man es dann doch geschafft hat.

Die Entspannugsphase konnte also weitergehen und gegen Spätnachmittag kamen wir dann in Enville an. Wir genehmigten uns ein köstliches Abendessen und eine gute Flasche Wein, bevor wir abends todmüde ins Bett fielen. Ja, so ein Abenteuer ist doch ganz schön anstrengend.

Am anderen Morgen hatten wir Glück mit dem Wetter und so konnten wir sogar an Deck frühstücken. Beim Ablegen mussten wir feststellen, dass wir doch keine waschechten Kapitäne sind. Da braucht man alle Hände und einen kühlen Kopf. Gut, dass wir es dann doch noch gemeistert haben. Irgendwann hatte ich dann auch mal Lust, das Steuer zu übernehmen und überraschenderweise hat das ganz ordentlich geklappt.

Einen Zwischenstopp legten wir im malerischen St. Nicolas de Port ein. Die Innenstadt und den guten Milchkaffee dort konnten wir richtig geniessen, bevor wir wieder auf unseren Dampfer gingen. Wir stellten fest, dass wir unsere Pause gut gewählt hatten, denn die Vorläufer von Nancy mit vielen Industriegebäuden sind dann doch nicht so reizvoll. Irgendwann auf dem Boot muss man dann mal gewisse Geschäfte erledigen, was ziemlich lustig ist. Da sieht man dann wunderschöne Landschaften an sich vorbeiziehen und ab und zu sieht man sogar mal Spaziergänger oder Jogger. Ob die mich wohl auch gesehen haben? Was ein Hausboot Urlaub doch alles für Fragen aufwirft...

Gerade hatten wir das Gefühl, mittlerweile alles super im Griff zu haben und mit dem Hausboot Frankreich ganz entdecken zu wollen, da mussten wir leider schon wieder zurück. Schade, denn die toll ausgerüsteten Hausboote im Elsass sind wirklich toll. Danke noch mal an den Veranstalter und alle, die uns bei der Fahrt geholfen haben. Schon nächstes Jahr wollen wir wieder Hausboot Ferien machen, nicht zuletzt, weil eine Hausbootvermietung das Elsass noch schöner macht.


Hausboot-Urlaub Elsass (ab Saverne
)

Hausbooturlaub ab Saverne
- Bericht von Herrn Gerhard Wörner

Als Seefahrer versuchten sich im Mai 17 mutige Männer und Frauen, die mit dem Hausboot Elsass und die Nordvogesen durchqueren und bis nach Lagarde fahren wollten. Dazu waren drei Hausboote notwendig, die wir bei der Haubootvermietung Elsass ohne weitere Probleme bekamen. Das Flair war richtig nett und nach einem langen Tag als Seebären machten wir es uns mit einer (zugegeben, es waren schon ein paar mehr) Flasche Rotwein gemütlich. Schließlich musste die Crew sich für die harte Arbeit am Tage belohnen, es gab ja auch allerhand zu tun. Helfende Hände waren nicht nur in der Küche im Einsatz, das Deck musste j auch gewienert werden, und, das Wichtigste: das Boot zu steuern und sicher durch die Schleusen zu bringen!

Die Fahrt mit den Tunneln zwischen Hesse und Arzviller und das Schiffshebewerk bringt viele kleine Attraktionen. Deswegen haben wir beschlossen: Wir werden bestimmt wieder mal ein Hausboot mieten, denn alle waren begeistert. AHOI und bis bald, liebe Hausbootvermietung Elsass!


Hausboot-Ferien im Elsass ab Mittersheim (Saar-Kohle-Kanal)

Mit Vierbeinern auf „hoher See“ oder: Ein gemeinsamer Hausbooturlaub im Elsass
- ein Reisebericht von Mirjam Weber

Bereits seit einigen Monaten hatten wir uns überlegt, mit unseren zwei Hunden und einem Hausboot Frankreich zu erkunden. Gesagt, getan und so starteten wir mit viel Gepäck in Richtung Elsass. Unsere zwei Lieblinge nehmen in etwa so viel Platz ein wie zwei Menschen, und deswegen betrachteten wir unser Boot, das uns die Hausbootvermietung Elsass zur Verfügung gestellt hatte, anfangs etwas kritisch. Beim nächsten Mal werden wir uns bestimmt ein größeres Hausboot mieten.

Unter Berücksichtigung unserer zwei grossen Hunde hatten wir uns für ein Hausboot ohne viel Luxus entschieden. Das war eigentlich ganz gut, trotzdem werden wir beim nächsten Mal darauf achten, eine Treppe für die Hunde zu haben. Denn die zwei sind – noch dazu mit Schwimmweste – doch nicht ganz leicht.

Trotzdem machten wir uns auf den Weg und was wir dort sahen, erlebten und erfuhren, war einfach genial. Einfach mal relaxen, die Seele baumeln lassen wie man so schön sagt und wunderbare Tage mit Partner und Hunden zu verbringen – herrlich.

Aufpassen mussten wir beim Schleusen. Denn unsere Grosse nutzte die Gelegenheit gleich mal und sprang ans Ufer, um dort, sagen wir, ihr Revier zu markieren. Deshalb haben wir die Hunde später bei gefährliche Stellen einfach in den Käfig gesperrt.

Allerdings konnten wir es nicht verhindern, dass die zwei ab und an im Wasser landeten. Meine Empfehlung: Hundeschwimmwesten! Sonst kann es gut vorkommen, dass man selbst eine unfreiwillige Begegnung mit dem Wasser machen und die Tiere wieder aus dem Kanal ziehen muss!

Alles in allem war es eine tolle Idee, mit dem Hausboot Elsass und Umgebung zu durchschiffen. Erholsamer, friedlicher und netter geht es eigentlich nicht... und das gilt für Mensch und Tier!